Handlungsspielräume durch Verhältnismäßigkeit

Unsere Bürgerhalle ist unser bestes Beispiel für finanzielle Abendteuer mit hohen Folgekosten. Die letzten verkäuflichen Gemeinde-Flächen sind zum Verkauf angeboten worden, um den Bau der Bürgerhalle zu finanzieren. Nun ist unser Rötgesbütteler „Tafelsilber“ fast vollständig verkauft, aber kein Geld übrig.

WiR hätten lieber das VFL-Heim effizienter genutzt und von dem Erlös der Grundstücke viele kleinere Projekte finanziert.

Ich teile zwar die Meinung, dass die Gemeinde auch eine Verantwortung für die kulturelle Entwicklung im Ort hat. Ich denke jedoch, dass wir dafür unverhältnismäßig viel Geld ausgegeben haben. Haben Meine oder Isenbüttel vergleichbare Bürgerhallen?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: