Mein JavaScript Tutorial in Deutsch

5. Juni 2014

Weil ich selten JavaScript programmiere, habe ich aufgeschrieben, was ich sonst immer wieder vergesse:

https://notizblog.wordpress.com/mein-javascript-tutorial-in-deutsch/

Advertisements

Klaviernoten selber schreiben

24. Mai 2014

Ich habe mich an meinen Musikunterricht zurück erinnert: Tonika, Dominantseptakkord, Dominante, … Wer kann sich erinnern, was das war? Zum Glück gib’s Wikipedia.

Einige meiner ersten „Gehversuche” kann man sich bei MuseScore anhören. Perfekt sind sie noch nicht. Bei „Ade zur guten Nacht” habe ich geschummelt, das konnte ich – ohne ein Urheberrecht zu verletzen – aus dem Deutschen Liederlexikon von 1867 abschreiben.

Einige meiner älteren Klaviernoten wurden nach dem Erreichen der Grenze von fünf Notenblättern bei musescore.com versteckt. Um versteckte Partituren einzublenden, müsste man ein Pro-Konto für US$ 49,- pro Jahr mieten.

Android als MIDI sequenzer über Bluetooth

16. Mai 2014

(English version available by Google Translate)

Um von einem Android-Handy über MIDI Musik zu erzeugen, gibt es verschiedene Möglichkeiten:

Über WLAN klingt das Resultat – je nach Router-Konfiguration – oft grausig, wegen der ungleichmäßigen Latenzzeiten und dem daraus entstehenden Jitter. Es gibt viele WLAN-MIDI-Adapter, aber alle sind recht teuer.

Über USB stört oft das Kabel. Hilfe verspricht zwar u.A. das CME Widi-XU, welches MIDI-Daten an einen CME WIDI-X8 sendet, aber erstens unterstützen die wenigsten Handys einen USB-Midi-Adapter und die drahtlose Variante ist auch sehr teuer.

Bluetooth wäre wegen der geringen Latenzzeiten und der geringen Kosten die beste Variante. Leider gibt es dafür keine Fertiggeräte. Aber Bluetooth-Module gibt es ab ca. 3€ und mit ein paar weiteren Bauteilen, Platine und Gehäuse ist schnell eine Selbstbau-Variante erstellt.

Zum Vergleich: Die Hardware für „BT MIDI-Out“ ist auch nur ein Bausatz, kostet aber mit Daten-Puffer über 100€ und ist damit zu teuer. Da Android-Handys im Millisekunden-Bereich alles andere als Echtzeit-fähig sind, muss ein (optionaler) Puffer aber m.E. schon sein!

Also: Einen eigenen Adapter-Bausatz entwickeln! Den Rest des Beitrags lesen »

Android APP – Mann, ist das einfach! [Update]

6. Mai 2014

Seit über zehn Jahren, seit wir damals in der Firma ein Vorentwicklungsprojekt zu dem Thema hatten, denke ich darüber nach, mein Handy für diverse Bedien- und Anzeige-Funktionen zu nutzen. Damals war das mit „Java Mobile Edition“ noch ziemlich kompliziert. Seit einem Jahr gibt es Android Studio, und es ist einfach geworden, siehe auch hier. Das schafft sogar Oma Erna!

Unglaublich einfach! Cool!

[Update 27.05.2014] Oops, eine einfache Verbindung über das Bluetooth Serial Port Profile ist doch einige Programmzeilen lang. Aber dafür wiederverwendbar!

Was mache ich eigentlich beruflich?

10. Dezember 2013

Ich nehme diesen Spiegel-Artikel mal als Anlass, um zu schreiben, dass ich mich beruflich unter anderem mit solchen Eco-Tipps beschäftige:

Einen noch größeren Einfluss auf den Verbrauch hat allerdings der Fahrer. Das weiß auch VW, weshalb der Golf eine Art pädagogisches Spritsparprogramm an Bord hat. Wer im Stand zweimal kräftig aufs Gaspedal tritt, … wird vom Bordcomputer umgehend ermahnt: „Gaspedal im Stand nicht betätigen“, erscheint dann auf dem zentralen Bildschirm im Cockpit.
Insgesamt 14 solcher Hinweise gibt es, etwa „Klimaanlage eingeschaltet, Fenster schließen“ oder „Beim Bremsen erst unter 1300/Min auskuppeln“.

ecotipp

Meine Aufgabe ist es (zusammen mit meinen Kollegen) die Regeln festzulegen, unter welchen Randbedingungen solche Eco-Tipps angezeigt werden, die Software modellbasiert zu entwickeln und anschließend das Steuergerät in einer simulierten Umgebung („Hardware in the loop“) zu testen.

Schönes Wetter am Schweriner See

16. Juli 2013

Die ersten 10 Tage sind vorbei, vier haben wir noch. 14 Tage gutes Wetter, da kann man echt zufreiden sein. Leider funktioniert der Motor vom Motorboot noch nicht. Vielleicht wird er heute repariert. Hier zwei Bilder: Eins von unserem Ferienhaus und eins vom Ankermanöver mit dem Eisvogel (siehe „urlaub-2013„).

Dscn1239-800

Dscn1191-800

Auto zuhause tanken

6. Mai 2013

Diese ständigen Fahrten zur Tankstelle nerven mich. Ich habe zuhause einen Gas- und einen Strom-Anschluss. Mit beiden könnte ich doch mein Auto „tanken“:

Beides hat Vor- und Nachteile. Schon vor knapp 5 Jahren schrieb „Bassmann“: „Da muss jeder mal mit einem spitzen Bleistift das ganze Projekt durchrechnen.“ Damals waren Elektrofahrzeuge noch keine Alternative, inzwischen gibt es sie von der Stange.

Ich muss wohl noch weiter recherchieren, rechnen und grübeln …

AllofMP3-Nachfolger

12. Februar 2013

Mist, der Nachfolger von allofmp3 (mp3sparks) hat Heinos neues Album nicht. Aber: „Jetzt sind sie wieder da, die günstigsten MP3-Shops der Welt.“ Bei iomoio gab’s „Mit Freundlichen Gruessen – Das Verbotene Album“ für €1,42. Leider kann man hier nicht wie bei allofmp3 die Komprimierung frei wählen. iTunes wäre auch gegangen, aber das hätte ich erst installieren müssen. Das war mir aber zu kompliziert.

Android-Kamera Funktionen

4. Januar 2013

Nachdem zunächst Polaroid mit den Ankündigungen der Android-Kameras IM1836 und SC1630 für Wirbel sorgte und endlich die Nikon S800c und die Samsung  Galaxy Kamera auf den Markt kamen, habe ich mit einer Liste von denkbaren Funktionen begonnen, die man für Kameras mit Android-Betriebssystem in eigenen Apps sogar selbst programmieren könnte:

  • Schwenken bei blockiertem Autofokus
  • Schärfentiefe-Automatik
  • Deep Focus Fusion-Reihe
  • Überwachungsfunktion
  • Benutzerprogramm für ISO- und Programmautomatik
  • HDR-Belichtungsreihe
  • Focus-Falle
  • RAW-Entwicklung

Die Funktionen habe ich hier im Detail beschrieben. Ich nehme gern Kommentare und weitere Ideen mit auf.

Einfache Kompaktkameras unterscheiden sich zu wenig von guten Foto-Handys, dazu bedarf es nichtmal eines Nokia Pureview 808. Bei der Nikon S800c vermisse ich z.B. den RAW-Modus. Ich denke, von Systemkameras aufwärts machen solche Apps für Schärfentiefe, RAW-Entwicklung usw. eher Sinn als im Kompaktsegment. Da sich Nikon als renomierter Kamerahersteller mit dem Android-Betriebsystem beschäftigt, darf man aber auf die weitere Entwicklung in diesem Segment gespannt sein.

Eine SIM-Karte oder gar eine Telefon-Funktion sollte eine Android-Kamera für mich übrigens nicht haben, denn mein Access Point (auch „Handy“ genannt) hat schon zwei SIM-Karten und kann bereits telefonieren.

Urlaub 2013

2. Januar 2013

Der Urlaub 2013 ist gebucht: Zwei Wochen im Bootshaus am Schweriner See, incl. kleinem Motorboot und R20 Jollenkreuzer.
Urlaub2013a
Leider hat das Ferienhaus auch einen Fernseher. Eine Waschmaschine wäre mir persönlich lieber gewesen, 😉 aber die Familie freut sich. Man kann eben nicht alles haben und UMTS (orange) reicht nicht ganz bis an den See; wir haben dort nur GPRS (grün):
HundorfUMTS